Ihr Browser ist nicht aktuell!

Aktualisieren Sie Ihren Browser, damit Sie diese Website richtig sehen. Aktualisieren Sie jetzt

×

Fill 1400x600 verona 3

Sehens- und Unternehmenswertes in Verona

Verona ist voller Monumente, die einen Besuch wert sind, beginnend mit der Piazza Bra, dem größten Platz in der Stadt, wo sich der Palazzo Gran Guardia, der Palazzo Barbieri, Sitz der Stadtverwaltung und die Arena befinden. Die Arena ist das drittgrößte Amphitheater Italiens nach dem Kolosseum und der Arena von Capua.

Gegenüber der Arena lieg der Fußgängergereich Liston, die historische Bummelmeile mit vielen Restaurants und alten Cafés. Von hier aus kann man in Richtung Via Mazzini weitergehen und die Piazza delle Erbe erreichen, dieser Platz war früher Sitz des römischen Gerichtsstands und das Herz des historischen Stadtzentrums. In seiner Mitte steht ein Springbrunnen aus dem 14. Jahrhundert mit einer römischen Statue und am Rand der Piazza kann man antike Paläste und mittelalterliche Türme bewundern.

Beim Weitergehen überquert man die malerische Steinbrücke und gelangt beim Römischen Theater und dem Archäologischen Museum an. Das Theater wurde auf einem Hügel gebaut, der den Fluss dominiert, während das Museum in einem ehemaligen Kloster von San Girolamo untergebracht ist.

Eine weitere Sehenswürdigkeit von Verona ist sicherlich das Kastell Castelvecchio, das mit seinen quadratischen Türmen und den zinnengekrönten rötlichen Mauern über dem Fluss Etsch thront. Eine Festung, die im 14. Jahrhundert im Prinzip zur Verteidigung aber von der herrschenden Familie Della Scala auch aus Prestigegründen erbaut wurde. Das Kastell ist recht groß und imponiert durch seine Ausmaße sowie durch seinen entschieden militärischen Charakter, der von Hebebrücken, Graben und einer befestigten Brücke plus Bergfried deutlich unterstrichen wird.

Nicht zu verpassen ist der Dom von Verona, dieser ist von einer atemberaubenden Schönheit. Der dominierende Stil ist romanisch, trotz der Umgestaltungsarbeiten in Gotik und Renaissance. Was sofort ins Auge fällt, sind der überdachte Eingang (Prothyron) mit Jagdszenen und Propheten.

Auch die Kirche von San Zeno ist einen Besuch wert, die zu den bedeutendsten romanischen Basiliken Italiens zählt. Die Fassade zeichnet sich durch die typisch veronesische Bautechnik aus: sich abwechselnde Streifen aus unterschiedlichen Materialien und Farben. Über dem Eingang befindet sich eine wunderschöne Fensterrose und beim Betreten der Kirche geht man durch ein Bronzeportal, an dessen Seiten Episoden aus der Bibel und der Schöpfungsgeschichte in Reliefform dargestellt sind.