Ihr Browser ist nicht aktuell!

Aktualisieren Sie Ihren Browser, damit Sie diese Website richtig sehen. Aktualisieren Sie jetzt

×

Air Dolomiti erhält die Zertifizierung ISO 14001

Das Unternehmen stärkt sein Engagement für den Umweltschutz

Air Dolomiti, die italienische Fluggesellschaft des Lufthansa-Konzerns, hat die Zertifizierung nach ISO 14001:2015 erhalten, ausgestellt vom DNV GL-Team, einer der weltweit führenden Zertifizierungsstellen. 

Nach der Bestätigung der Erneuerung der ISO 9001:2015 und ISO/IEC 27001:2017 vor einigen Wochen, verstärkt das Unternehmen sein Engagement für das Umweltmanagementsystem durch die Analyse interner Prozesse, um die Umweltauswirkungen seiner Aktivitäten unter Kontrolle zu halten. Dies führt zu einer sorgfältigen und strengen Kontrolle der Umweltleistung mit dem Ziel einer kontinuierlichen Verbesserung.

Massimo Alvaro, Managing Director Italy & Adriatics von DNV GL erklärt: "Unsere Audits haben ein durchweg positives Ergebnis erbracht, wobei alle Anforderungen der ISO 14001-Norm erfüllt wurden. Eine Demonstration des Engagements von Air Dolomiti für die kontinuierliche Verbesserung der Umweltleistung".

Jörg Eberhart, Präsident und CEO von Air Dolomiti, unterstreicht: "Noch nie wie in diesem besonderen historischen Moment wurde die Aufmerksamkeit auf das menschliche Handeln gerichtet. Wir haben gelernt, dass tägliche Gesten, ob groß oder klein, einen Unterschied machen und dass diejenigen, die die Macht haben zu handeln, auch die Pflicht haben, dies zu tun. Wir sind uns der starken Auswirkungen des Luftverkehrs auf die Umwelt bewusst und wissen, dass wir Maßnahmen ergreifen müssen, um ihn nachhaltiger zu gestalten.
Durch die Überprüfung all unserer internen Abläufe werden wir in der Lage sein, uns in Bezug auf Effizienz und Effektivität zu verbessern"

Für Air Dolomiti bedeutet all dies ein umfassenderes Projekt, das auch darauf abzielt, das Unternehmen verantwortungsbewusster zu machen: Ein Teil der Mitarbeiter wird direkt einbezogen, so dass es ein zusammenhängendes Team gibt, das durch neue Ideen und Projekte dazu beitragen kann, die Auswirkungen auf die Umwelt zu erkennen und mit entsprechender Schulung Vorschläge zu machen, um die gesetzten Ziele zu erreichen. 

Einige "Best Practices" sind bereits an Bord von Flugzeugen im Einsatz:

- die Prozesse der Digitalisierung von Handbüchern und anderer Dokumentation haben die schrittweise Eliminierung von Papier und folglich die Reduzierung des Gewichts jedes Flugzeugs ermöglicht, wodurch Treibstoff pro Flugstunde eingespart wird;

- Die für den Bordservice verwendeten Plastikbecher und Mixer wurden durch Pappbecher und Bambusmixer ersetzt, wodurch 11.000 kg Plastik pro Jahr eingespart werden.

Auch am Hauptsitz des Unternehmens wurden einige "tugendhafte Handlungen" vorgenommen:
- wurden die Glasflächen mit "Polymerfolien" überzogen, um die einfallende Sonnenstrahlung deutlich zu reduzieren;
- das verwendete Papiermaterial (Briefpapier, Umschläge, Notizblöcke usw.) das FSC-Siegel trägt (aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern oder Quellen);
- die Plastikbecher in den Getränkespendern wurden durch Pappbecher ersetzt.

Das Bestreben des Unternehmens, sein Umweltmanagementsystem zu optimieren, ist ein wichtiger Schritt im Wachstumsprozess, zu dem es zurückkehren möchte, sobald die Pandemie vorbei ist.