Ihr Browser ist nicht aktuell!

Aktualisieren Sie Ihren Browser, damit Sie diese Website richtig sehen. Aktualisieren Sie jetzt

×

Piemont langhe  fill  1400x600

Turin: Das Piemont

Nicht umsonst wählte der Lonely Planet das Piemont zur Top-Urlaubsregion 2019. Neben seiner kulturell quirligen und geschäftstüchtigen Hauptstadt Turin wirkt das Piemont herrlich beschaulich. Egal ob Sie der berühmte Rotwein Barolo in die Gegend lockt oder die weißen Trüffeln von Alba – das Piemont ist so vielfältig und herrlich grün, dass Sie sich einen Abstecher zu keiner Saison entgehen lassen sollten. 


Genuss

Wer die Kunst und Kultur der Metropole Turin vollständig in sich aufgesogen hat, dem empfehlen wir zur Abrundung einen Abstecher in die Genussregion Piemont. Neben den berühmten Piemonteser Haselnüssen, den kostbaren Trüffeln und den Schokoladespezialitäten ist es vor allem der Wein, der Urlauber immer wieder dorthin zieht. 

Besonders die Rebsorte Nebbiolo sorgt dafür, dass das Piemont zu den ganz großen Weinbauregionen Italiens zählt. Aus ihr werden Weine wie Barolo, Barbaresco und Roero gekeltert. Aber das Piemont macht hier natürlich nicht halt. Weithin bekannt sind auch die Barbera-Weine beziehungsweise die weißen Sorten Cortese di Gavi und Arneis und natürlich der Dessertwein Moscato d’Asti. Wer aber in das wirkliche Herz Piemonteser Spitzenweine vordringen will, dem empfehlen wir vor allem die Rotweine. Nicht umsonst wird beispielsweise der Barolo auch als „Wein der Könige – König der Weine“ bezeichnet. 


Wandern

Das Piemont gilt nach wie vor eher als Geheimtipp, aber wer einmal dort war, kommt gerne wieder. Vor allem Wanderer werden hier zu Wiederholungstätern. Egal ob hoch hinaus und alpin oder gemütlich über die grünen Hügel des Piemonts, die Region bietet mit über 600 Wandertouren für alle Geschmäcker und in allen Schwierigkeitsgraden für jeden genau das Richtige. Gerade der Norden der Region an der Grenze zur Schweiz ist geprägt von ungezähmter Natur und weltvergessenen Bergen. Hier wandert, wer die Stille und das Abenteuer liebt.

Wer es weniger wild mag, dem möchten wir die Vielfalt des Nationalparks Gran Paradiso empfehlen, den sich das Aostatal und das Piemont teilen. Der Nationalpark gilt als erster seiner Art in Italien und bietet nach Schwierigkeitsgrad und Jahreszeit gestaffelte Wandermöglichkeiten. Auch geführte Wanderungen mit offiziellen Park- und Alpinführern und Ausritte zu Pferd sind hier möglich. In der Genussregion Piemont spricht aber auch sicherlich nichts gegen eine weniger ambitionierte Tour über die Weinberge – mit anschließender Weinprobe direkt beim Erzeuger, versteht sich.


Alba und Asti

Die Konkurrenz der beiden Piemonteser Städte Alba und Asti ist legendär und geht bis auf das Mittelalter zurück. Asti ist weltbekannt für seinen Wein und Sekt, den Asti Spumante DOCG, Alba steht für weltweit einzigartige Trüffelqualität. 

Alba – die Trüffelhauptstadt – liegt etwa 50 Kilometer südlich von Turin und ist ein Mekka für alle Gourmets. Die dort gefundenen weiße Trüffel gehören zu den teuersten Lebensmitteln der Welt. Ähnlich wie im toskanischen San Gimignano prägen auch in Alba Türme das mittelalterliche Stadtbild. 
Ein besonderes Highlight: Inmitten der Weinberge entfaltet sich hier gerade im Herbst ein unglaubliches Farbenspiel. Auch die renommierte Trüffelmesse Fiera Internazionale del Tartufo Bianco Alba macht einen Ausflug im Oktober oder November zu einem echten Erlebnis.

Das weniger als eine Stunde von Turin entfernte Asti verdankt seine bis heute reichende Bekanntheit dem Weinbau und der Erfindung der Méthode Charmat, einer damals bahnbrechenden Technologie zur Herstellung von Schaumwein. Als ehemaliger Bischofssitz galt Asti lange Zeit als wichtigste Stadt des Piemonts und konnte sich vom 11. bis zum 14. Jahrhundert als freie Stadt behaupten. Erzeugnisse wie Barbera d’Asti, Dolcetto d'Asti und natürlich Asti spumante sowie die ausgezeichneten Wander- und Golfmöglichkeiten machen Asti zum idealen Ausflugsziel mit Ausgangspunkt Turin.