Ihr Browser ist nicht aktuell!

Aktualisieren Sie Ihren Browser, damit Sie diese Website richtig sehen. Aktualisieren Sie jetzt

×

Fill 1400x600 peschici strand meer apulien sueditalien air dolomiti

Urlaub in Süditalien und Apulien

Sie suchen noch nach einem Reiseziel für Ihren nächsten Urlaub? Warum nicht Italiens sonnenverwöhnter Süden?

Süditalien

Obwohl wir den Norden Italiens oft wie unsere Westentasche kennen, sind uns große Teile Süditaliens doch meist unbekannt – Neapel, Sizilien und die Amalfiküste mal ausgenommen. Aber spätestens Jan Weilers „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ hat uns den Süden etwas nähergebracht, auch wenn die Filmversion aus Campobasso in der süditalienischen Region Molise die fiktive Stadt Campobello in Apulien machte (gedreht wurde in Gravina bei Bari).

Italiens Mezzogiorno lockt mit seiner Ursprünglichkeit, kristallklarem Wasser und jeder Menge Geheimtipps abseits des Massentourismus. Die südliche Lage ermöglicht herrliche Sonnenurlaube auch oder gerade abseits der Hochsaison. Sowohl für Kulturliebhaber als auch für Badenixen, Aktivurlauber und Naturfans bietet der tiefe Süden ein Füllhorn an Möglichkeiten.

Geschichtlich wandern wir auf den Spuren der Griechen, Römer, Normannen und Staufer. Malerische Küstenstädte, kleine Fischerdörfer und eine zauberhafte Landschaft begleiten uns. Erfrischung finden wir an den kilometerlangen Stränden, neue Eindrücke in den quirligen Metropolen wie Bari oder Neapel. Wer sich auf den tiefen Süden einlässt, den lässt er nicht mehr los.

 

Sehenswürdigkeiten

Der kulturelle und landschaftliche Reichtum des Südens ist schier unerschöpflich und würde Seiten füllen. Trotzdem möchten wir Ihnen ein paar kleine Tipps für Süditalien mit auf den Weg geben. 

Matera 

Als besonders Highlight lockt die Höhlenstadt Matera in der Region Basilikata als UNESCO-Kulturhauptstadt 2019. Sie zählt zu den ältesten Städten der Welt und fasziniert vor allem mit ihren sassi, in Stein geschlagene Höhlenwohnungen, die noch bis in die 1960er-Jahre von den ärmeren Bevölkerungsschichten bewohnt wurden. Doch nicht nur Wohnungen wurden in Matera in den Fels gebaut, auch Kirchen, die sogenannten chiese rupestri. In Matera begibt man sich auf eine unglaubliche Zeitreise – und nimmt eine kleine Auszeit von der Moderne. 

 
Castel del Monte

Für Geschichtsfans und Mathematiker ein Muss ist die Stauferburg Castel del Monte in Apulien. Um den im 13. Jahrhundert von Friedrich II. errichteten Bau mit seinem achteckigen Grundriss ranken sich bis heute zahlreiche Mythen und Deutungen. Interessant ist, dass der Anlage alle klassischen Elemente einer militärisch nutzbaren Festung fehlen. Sie verfügt weder über einen Burggraben noch über Stallungen oder eine Burgmauer. So bleibt der genaue Zweck dieses Meisterwerks wohl immer ein Rätsel.


Essen und Trinken

Die vielen Sonnenstunden sorgen für köstliche Feldfrüchte, die einfach perfekt zu den Schätzen des Meeres passen. Die süditalienische Küche ist so unwiderstehlich, dass einfach ein paar zusätzliche Urlaubspfund mit einkalkuliert werden müssen. Was man unbedingt probieren sollte? Fisch und Meeresfrüchte in allen Formen, die herrlichen Orangen und Zitronen des Südens, die feurigen peperoncini, die dem Glauben nach auch böse Geister abwehren können, und natürlich alle Gerichte mit der bekannten roten Zwiebeln aus Tropea in Kalabrien. Nicht zu vergessen die berühmte Pizza, die von Neapel aus die ganze Welt eroberte, sowie die handgemachten Orecchiette und den Burrata-Mozzarella aus Apulien. 

 

Apulien

An der sonnenverwöhnten Ferse des italienischen Stiefels liegt die süditalienische Region Apulien, eine Welt aus weißem Kalkstein und silbrig schimmernden Olivenhainen. Die felsige Küste wird gesäumt von pittoresken Badeorten, während im Landesinneren verträumte kleine Dörfer inmitten der hügeligen Landschaft liegen. Beim Sommerurlaub in Apulien können Sie nicht nur zauberhaftes Wetter und magische Ausblicke genießen, sondern vor allem authentische italienische Kultur. 

Ankunftsort der meisten Apulien-Urlauber ist Bari, eine geschäftige Hafenstadt mit einer malerischen, verwinkelten Altstadt, der Città Vecchia.
In ihren gewundenen Gassen kann man Künstlern über die Schulter schauen und Einheimische beobachten, die frische Pasta ausrollen – ein Leben, das die Menschen hier seit Generationen unverändert führen –, während man den Abend in den Bars und Restaurants der Via Mercantile ausklingen lässt.

Was Sie in Apulien außerhalb von Bari besuchen sollten? Nur ein paar Kilometer weiter südöstlich liegt das Küstenstädtchen Polignano a Mare. Sein zwischen beeindruckenden Klippen gelegener Strand wurde mit der „Blue Flag“ ausgezeichnet, einem Gütesiegel für nachhaltigen Tourismus. 
Hier liegt der Ort Monopoli, dessen abgeschirmte und kurvige Sandstrände zu den beliebtesten in Apulien zählen. Auch das nordwestlich von Bari gelegene Trani fasziniert mit seinem historischen Stadtkern, einer alten Festung und seinem außergewöhnlichen rosaroten Duomo aus dem 11. Jahrhundert.

Im Nordwesten liegt die Gargano-Landspitze, der Sporn am italienischen Stiefel. Hier finden Sie kleine Fischerdörfer, die sich an die zerklüfteten Steinküsten schmiegen, und abgeschiedene sandige Buchten, die für ein Sonnenbad wie geschaffen sind. Ein bei Apulien-Urlaubern ausgesprochen beliebtes Ziel ist auch das Dorf Mattinata, das mit einem makellosen Strand und Restaurants in direkter Küstenlage verzaubert. 
Ein weiteres reizvolles Ausflugsziel ist die auf einer Anhöhe gelegene Stadt Vieste mit ihren weiß getünchten Häusern, ausgezeichneten Fischrestaurants und einer beeindruckenden Festung. 
Der Ort Peschici hingegen bietet nach Norden einen fabelhaften Ausblick und ist idealer Ausgangspunkt für Exkursionen in den nahe gelegenen Nationalpark Foresta Umbra, einer attraktiven Destination für alle, die gerne wandern oder zelten.

Kein Sommerurlaub in Apulien ist komplett ohne eine Fahrt ins Landesinnere nach Alberobello mit seinen Trullis. 
Danach lohnt sich ein Abstecher ins Salento, das den Absatz des italienischen Stiefels darstellt. Hier findet man die besonders familienfreundlichen Strände von Gallipolli und Otranto, Letzteres eine von Mauern umgebene Stadt mit einem imposanten Schloss, das Namensgeber für Horace Walpoles berühmten Schauerroman war. Nicht zuletzt sollten Liebhaber der italienischen Architektur auf keinen Fall Lecce verpassen, das wegen seines Reichtums an exquisiten barocken Kirchen und Palästen auch als „Florenz des Südens“ bezeichnet wird.

Wer nun begeistert ist, aber die weite Strecke scheut, für den haben wir eine gute Nachricht: Den Süden Italiens und Apulien erreicht man bequem ab München in nur 1 Stunde 40 Minuten Flugzeit. Jetzt bequem Flug nach Bari buchen!