Ihr Browser ist nicht aktuell!

Aktualisieren Sie Ihren Browser, damit Sie diese Website richtig sehen. Aktualisieren Sie jetzt

×

Fill 1400x600 basilica di san marco 1400x600

Die Markusbasilika in Venedig: gute Tipps für Ihre Besichtigung

Ein Programm für einen Venedigbesuch zu erstellen, ist nie ein Problem, aber keinesfalls darf die Besichtigung des großartigen Markusplatzes fehlen. Nehmen Sie sich Zeit für einen Kaffee in einem der traditionellen Kaffeehäuser, bevor Sie den Glockenturm besteigen, von dem aus man einen traumhaften Blick auf die gesamte Lagunenstadt genießt. Danach besichtigen Sie die wunderbare Markusbasilika.

Diese mystische Basilika ist eine Symbiose östlicher und westlicher Architektur und ein repäsentatives Beispiel für den venezianischen Reichtum, dessen künstlerischer Ausdruck den Betrachter an allen Ecken und Winkeln erfreut. Die Basilika ist an der Nordseite des Markusplatzes über dem Grundriss eines griechischen Kreuzes errichtet und mit fünf Kuppeln versehen. Sie wurde als Heimstätte der sterblichen Überreste des Heiligen Markus errichtet, nachdem die Venezianer diese aus Alexandrien in Ägypten überstellt hatten. Die Errichtung der Kirche wurde am Anfang des 9. Jahrhunderts begonnen und im Lauf der folgenden Jahrhunderte ständig erweitert und verschönert. Bis zum Jahr 1807 diente die Basilika als Privatkapelle des Dogen, bevor sie zur Kathedrale Venedigs wurde.

Wer zum ersten Mal die Markusbasilika betritt, wird zunächst von ihrer Erhabenheit fasziniert sein, bevor sein Blick auf die phantastischen Fußbodenmosaike fällt. Um die Wirkung eines Teppichs zu erzeugen, wurden winzige Marmor-und Glasstückchen in geometrischen und florealen Mustern mit Darstellungen von Tieren zusammengefügt. Unter all den prächtigen italienischen Mosaikböden zeichnet sich dieser für den hier verwendeten, sehr seltenen nordafrikanischen Marmor mit wunderbaren Emaileinlassungen aus. Nachdem man die Böden ausreichend bewundert hat, fällt der Blick auf die goldene Pala d’Oro, eine aus Gold, Silber, Emailarbeiten und Edelsteinen gefertigte Retabel, die den Hochaltar ziert. Behalten Sie sich die Zeit für einen Besuch des Sankt Markus-Museums, wo man die Geschichte der Basilika anhand der dort ausgestellten kostbaren Kunstwerke nahtlos rückverfolgen kann. 

Die Markusbasilika ist das ganze Jahr über täglich von 9.30 bis 17.00 Uhr geöffnet. Da die Kirche an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen früher geschlossen wird, empfiehlt es sich, die aktuellen Öffnungszeiten zu überprüfen. Der Eintritt ist frei, aber man kann günstige vorrangige Tickets kaufen, um die Warteschlangen am Eingang zu umgehen. Wenn Sie jetzt auf die Basilika neugierig geworden sind, checken Sie unsere Angebote über Flüge von München nach Venedig.